Bassemoluff!

Stetten-Turnier 2012 – „Leider geil“
Eine Laudatio von Nicole Enders

Vielen Dank Nicole!

Bassen mol uff, es Stette Turnier war rischdisch schee,
do du ich jetzt jedes Johr mit geh.

Es war e rischdisch geili Zeit,
zum Glick is es nägschd Johr wieder soweit.

Do dut mer so rischdisch viel erlebe,
des du ich eich jetzt schwarz uff weis wiedergebe.

Um halb ens ham mer uns in Stette getroff,
do is schun bei manche de Alkohol gefloss.

Do kumm ich dann mim Audo o gefahr,
dass jetzt was bassiert – des war mir klar.

Uff e mol hab ich mir dann gedacht,
warum hots do „Krrrr..“ gemacht !?

Do merkte ich ganz schnell entstetzt,
Ohhhh ich hab jo es Audo uffgesetzt!!!

Die Sach die war ach schnell vergess,
auf geht’s mim Bus zum große Feschd!

Im Bus do ham mer Stimmung gemach,
bloß de Busfahrer hot net gelacht.

Do is es Bier so rischdisch gefloss,
do hab ich bestimmt e paar Liter uff em Klo geloss.

Des war dann ach ruck zuck voll,
des fand de Busfahrer gar net toll.

Do hot er gemähnt „es werd nur noch emol gehall“,
un bei dem Stop is mers Handy uff de Bode gefall.

Es Display sieht jetzt aus wie e Spinnenetz,
zum Glick wars net ganz zerfetzt.

So, no 6 Stunn war mer dann endlich do,
un alle werklich ganz schee froh.
Es Zelt uffbaue hot ach gut geklappt,
dodeno wurd erscht mo e Biersche gezappt.

Dann sin mir alle ins Feschdzelt gegang,
manch ener hot do ganz schee gehang.

Do hatte mer ach voll de Schbass,
es Wetter hot gehall und kener wurd nass.

Moinds kummt enem de große Schreck,
warum war ich bloß so lang weg.

Nachts musst ich achmol uffs Klo,
kumm zurick – es Zeld war nimmi do.

Ich rief dann werklich ganz schee laut,
Hilfe mir hunn se es Zeld geklaut.

Am nägschde Dach hun ich gemäht do muss was bassiere,
ich du mir jetzt es Zeld mit Klebeband fixiere.

Am Samschdach hatten unser Männer es erschde Spiel,
un de Michel hot getrunk ganz schee viel.

Do is es bassiert aus em nichts,
do hot er geleh, un mir han nix gewisst.

Do hot er do e zeitlang geleh un dut de Arm in die Luft spreitze,
hosch grad gemähnt er wollt bestelle e paar Weize.

Aber diesmo wars net so,
er hat sich am Ärmche weh gedoh.

Ab ins Krankehaus is es dann gegang,
es hot gedauert ganz schee lang.

Do is er aus em Krankehaus uff de Zeldplatz gekumm,
es erschte was er gefroht hot „hot mer jemand e Weize mitgebrung?“

De Arm hot er dann ganz dick oigepackt krieht,
hosch bald de halbe Michel nimmi gesieh.

Es zwote Spiel war ach net so ganz in de Reih,
scheißegal „Mittendrin statt nur dabei“!

So, de Middach war dann ach vorbei,
auf an de Weizestand „Runde 3“

Fer die Dani wars dann e langi Nacht,
die hot glei mo dorch gemacht.

Moinds um 7 bin ich aus em Zeld gegang,
do hot die Dani ganz schee im Campingstuhl gehang.

Mit Klebeband ham mer se dann am Stuhl fixiert,
so dass ihr dann ach nix mehr bassiert.

Es neie Motto ham mer uns schun fer nägschd Johr überleht,
„wer abkackt werd am Stuhl feschd geklebt“

Des war e Bild, des hätten ihr misse sieh,
vor lauter Klebeband hosche ke Dani mehr gesieh.

Dodeno wollte mer dusche geh,
ei was mer do gesieh hot war nimmi schee.

Do hot mo ener gemähnt er müsst sich beim dusche entspanne,
uff em Bode hot mer gesieh – die braune Wanne.

Die Sasse hots als erschtes geroch,
ei bei dem Oblick hätt mer am liebschte denebe gebroch.

Do hunse mol beim Saubermache de Gardeschlauch ausgefahr,
die Dusch war wieder sauber – wunderbar.

Um 10 hatten unser Männer es 3. Spiel,
vor de Ah es klare Ziel.

„Kruzifox nochemol“ des Spiel is net so gut geloff,
do war manch ener bestimmt noch vollgesoff.

E bissje später hatten mir Fraue unser Spiel,
do muss ich eich was sa, aber so rischdisch viel.

Do ham mer uns fers Spiel in so em Zeld umgezoh,
so beim rum gugge hab ich gemähnt – was machten der Bu do??

Des warn voll die Kampflesbe gewess,
die han geguckt ach ganz schee bees.

Die 10 war ach ganz schee irritiert,
die hots Zähputze ach e paar Johr nimme probiert.

Die Britta hot unser Gegner dann ausgelacht,
in de zwot Halbzeit hot se es Spiel zu Null gemacht.

Dann uff emol hab ich mein Campingstuhl vermisst,
ich hätt lieber sa solle „Halt Stopp – das bleibt alles so wies is!“

Der hot bestimmt ach uff em Campingstuhlfriedhof geleh,
aber wenigschdens hat ers zwo Daah schee.

Mir hatten dann Mittags kee bestimmtes Schema,
Pornotitel war dann unser Thema.

Manche Titel warn ganz schee gelunge,
am beschde war „Vegetarierin – zur Fleischwurst gezwunge“.

So, de letschde Obend kann dann beginne,
heit laafts nochemol – ab in die Rinne.

Mir hatten alle scheene TShirts oh,
do war vorne un hinne en Uffdruck dro.

Kaum zu glaabe aber wor,
de TuS Stette werd 150 Johr.

Des soll mo ener glaabe oder nicht,
do is noch lang kein Ende in Sicht.

De Obend is dann ach schnell zu Ende gegang,
jetzt werd noch emol schlofe gegang.

Am nägschde Moind hum mer do gehockt un uff de Bus gewart,
es kam mir vor wie en gefühlde ganze Dach.

Dann uff emol is de Bus gekumm,
de Busfahrer hot gemähnt er babbelt mo dumm.

Gepingelt hät ener vun uns in de Bus,
un des so angeblich am Schluss.

Angeblich konnt er desweh die Klimaolag net o mache,
ei wie mer des erfahr hun musste mer lache.
Die Klimaolag hot angeblich de Gestank noch schlimmer gemach,
er soll froh soi dass do hot kener e Häufche gemach.

Sie müssten jetzt de Bus reinige losse,
des war er selbschd weil er hot gemacht Pipi in die Hosse.

Dann noo 6 Stunn warn mer endlich dehäm,
so lang Busfahre is net so bequem.

Es war werklich e rischdisch geili Zeit,
ich bin fer nägschd Johr schun wieder bereit.

Un sinn mir dann ach alle wieder 3 Daah benumme,
es nägschde Johr rufen mer wieder – „Stette mer kumme!!“

Claudia Ramsey, Niklas Jacob, Sarah Selle, Nicole Enders gefällt dieser Artikel

Meldung von für Stetten Turnier


Archiv

TuS-Community